Zahnforschung – Kein Bohren und Plomben mehr nötig?


Neue Fortschritte in der Forschung – eine Studie untersucht die Möglichkeit, Zähne selbstständig regenerieren zu lassen. Dies würde Bohren und Co. aus der Zahnbehandlung verdrängen, und eine perfekte Alternative zu Plomben bieten.

Bis es soweit ist, dauert es aber vermutlich noch eine Weile. Bisher konnten nur die Stammzellen von Mäusezähnen im Labor dazu stimuliert werden, neues Zahngewebe zu bilden. Bevor dies bei Menschen einsetzbar ist gibt es noch viel zu untersuchen.

Die Hoffnung ist aber groß, dass die Stammzellenbehandlung eines Tages ihren Platz in den Behandlungsmöglichkeiten bei Zahnärzten findet. Kaputte Zähne durch Krankheiten wie Kreidezähne oder Karies, aber auch Zahnverletzungen könnten dann ganz einfach repariert werden.

Nähere Informationen finden Sie auf derstandard.at.


Foto: © Robert Kneschke, stock.adobe.com

 

Das könnte Sie auch interessieren:
Kreidezähne bei Kindern und Jugendlichen | Kampf gegen Karies – Eltern aufgepasst! | Mundhygiene – professionelle Zahnreinigung