Das Freevision 3D-Mikroskop von Jadent steht in unserer Praxis in der Keplergasse. Unsere Praxis ist aktuell eine von nur wenigen zahnmedizinischen Einrichtungen in Österreich, die über diese hochmoderne Technologie verfügen.

Die 3D-Videomikroskopie wird in der minimalinvasiven Chirurgie bereits seit Mitte der 1990er Jahre mit großem Erfolg eingesetzt, hält aber erst jetzt langsam in die Zahnmedizin Einzug. Sie kann grundsätzlich für jeden zahnmedizinischen Eingriff von der Zahnfüllung bis zur endodontischen Behandlung eingesetzt werden.

Das Freevision 3D-Mikroskop ist eine kompakte würfelförmige Kamera, die hochaufgelöste dreidimensionale, bis zu 60-fach vergrößerte Videoaufnahmen des Mundinneren auf einen großen Monitor überträgt. Zoom und Vergrößerung des Geräts kontrolliert der Zahnarzt mit einem Fußpedal. Die Kamera kann in einem Halbkreis über dem Torso des Patienten geschwenkt werden, um den für die jeweilige Behandlung günstigsten Blickwinkel zu finden. Somit verfügt der Zahnarzt über ein wesentlich weiteres Blickfeld als mit bloßem Auge oder mit dem OP-Mikroskop.

Die Darstellung des Arbeitsfeldes auf dem in Augenhöhe angebrachten Monitor befreit den Behandler bzw. das Behandlungsteam von der Notwendigkeit, sich in unbequemer und unbeweglicher Haltung über den Patienten zu beugen. Egal ob im Frontzahn- oder im Seitenzahnbereich gearbeitet wird, der Zahnarzt kann sich während der Behandlung stets entspannt und aufrecht positionieren.

Die hochaufgelöste, vergrößerte Videodarstellung auf dem Monitor ist eine Überlagerung von Bildern für das rechte und linke Auge des Betrachters, die mithilfe einer 3D-Brille als echter dreidimensionalen Seheindruck wahrgenommen wird. Die 3D-Darstellung funktioniert nach dem Prinzip des auch im 3D-Kino eingesetzten Polarisationsverfahrens.

Die Vergrößerung und das weite Blickfeld verschaffen dem Zahnarzt einen hochdetaillierten und uneingeschränkten Blick auf das Behandlungsfeld. Das ermöglicht informierte visuelle Diagnostik und präzise Behandlungen. Da auch das assistierende Team über die gleichen Informationen wie der Behandler verfügt, gestaltet sich die Zusammenarbeit besonders effizient.

Hervorzuheben sind weiterhin die Dokumentationsmöglichkeiten, die die neue Technologie bietet: Patienten können Diagnostik und Behandlung anhand gespeicherter Bilder und Videosequenzen in allen Einzelheiten nachvollziehen.

Auf einen Blick: Vorteile des 3D-Mikroskops bei zahnärztlichen Behandlungen

  • optimale Ergonomie für das Behandlungsteam
  • großes, flexibles Kamerablickfeld: hervorragende Sicht auch auf den hinteren Seitenzahnbereich
  • präzise Diagnose und Behandlung durch hochaufgelöste, bis zu 60-fach vergrößerte Videodarstellung
  • umfassende Dokumentationsmöglichkeiten für Patienten